Das bittere Spiel gegen die Titans

 

„Mal verliert man, mal gewinnt der andere“. Puh, schweres Brot. Lange waren wir nach einer Niederlage nicht mehr so enttäuscht wie gestern das Playoff-Spiel im Januar inkludiert. Dennoch versuchen wir zusammenzufassen was da passiert ist.


Turning Point: 

21:16 für die Ravens, 3 und 1 an der eigenen 45 Yard Line, 7 Minuten 51 Sekunden noch zu spielen. Die Ravens wollen einen QB-Sneak spielen, doch TE Mark Andrews bewegt sich zu früh. 5-Yard Penalty.3 und 6. Pass auf Andrews, Drop. Hätte man fangen können, hätte man besser werfen können.

Punt. Dann folgt ein Mustergültiger Drive der Titans und einen Touchdown mit einer 2-Point. 21:24, mit 2:18 Minuten noch zu gehen. Jackson brachte uns zwar noch in Field-Goal-Range, doch mehr als den Ausgleich und der anschließenden Overtime (die extrem schlecht gespielt wurde) konnte man nicht mehr machen. Einer der Plays, wo wir es wieder einmal selber bestraft haben. Anstatt ein 1&10 an der 46 Yard Linie zu haben und weiter 1. Zeit von der Uhr zu nehmen und 2. In Field Goal Range zu kommen, punten wir den Ball und geben den Titans die Möglichkeit das Spiel zu drehen. Das ist der Unterschied der Ravens 2020 zu den Ravens 2019. Mental Breakups.

Die Defense spielte 3 von 4 Quartern unfassbar guten Football. Henry brachte es zur Halbzeit auf nur 37 Yards. Derek Wolfe machte einen großen Schritt und kompensierte die Verletzungen von Williams und Campbell. Doch, leider, hat ein Spiel nun mal 4 Quarter (und in diesem Spiel noch eine Overtime) und die Defense lies 17 Punkte zu. Wirkte müde und konnte den Run auch nicht mehr stoppen. An dieser Stelle möchte ich der Front aber keine Schuld zu weisen. Mit Madubike, Washington, Harrison (hatte wieder ein sehr sehr gutes Spiel mit einem Bigplay

) und Queen spielten gleich mehrere Rookies auf dem Feld gegen die viel und gut laufenden Titans. Gerade die Secondary hatte an diesem Tage unfassbare Probleme gegen das gute Play-Action-Passspiel der Titans. Der Pass-Rush kam nicht durch und Corey Davis und AJ Brown zeigten gutes Route-Running und (vorallem AJ Brown) viel Physis. Die Ravens schafften es gerade am Ende nicht, den Gameplan der Titans zu behindern und dadurch mussten die Titans nie in das Dropback-Passing Game, wo sie sicherlich verwundbar gewesen wären. Humphrey und Peters sahen teilweise sehr schlecht aus.

Die Wide-Receiver bleiben weiterhin eine große Enttäuschung. Sowohl Duvernay, der bei der INT seine Route unterbrach und dann den Ball schlecht einschätze, als auch Brown, der keinen Catch bei drei Targets hatte, hatten keinen Impact auf das Passing-Game. Wieder einmal hatten die Receiver große Probleme sich freizulaufen. Jackson hatte einige gute Würfe dabei, aber auch einige wo er den Ball zu lange festhielt.

. Eine große Überraschung war Dez Bryant. Er fing den Ball viermal und konnte seine Physis in der Übertragung zeigen. Eine Frage der Zeit, bis er zum aktiven Kader der Ravens gehören wird. Miles Boykin verliert immer mehr Snaps und bleibt hinter den Erwartungen an ihn zurück. Dass die Ravens in der Offseason in keinen guten Wide Receiver investiert haben, macht sich spätestens jetzt bemerkbar. Es sind nicht nur die Wide-Receiver, die diese Saison doch mehr enttäuschen, als das sie auffallen, sondern auch die Undiszipliniertheiten. Ungewohnt für ein Ravens-Team. Inzwischen sind es 65 Strafen gegen das Team von HC Harbaugh. Gegner der Ravens hatten nur 42 Strafen gegen die Ravens (-23 Differenz). Diese Differenz ist Top-Wert in der NFL (das nächste Team sind die Jaguars bei -12) und zeigt wie unterirdisch die Ravens in dem Bereich sind. In Woche 5 bleib man noch bei 4 Strafen (25 Yards), danach wurden die Strafen zu viele. Gegen die Eagles waren es 12 (132 Yards), gegen Pittsburgh 9 (110 Yards), gegen die Colts 5 (55 Yards), gegen die Patriots 8 (64 Yards) und gegen die Titans waren es wieder 6 Strafen (81 Yards). Durch diese Undiszipliniertheiten machen es sich die Ravens unnötig schwer. Strafen können in der eigenen Offense einen Drive stoppen (siehe Turning Point) und in der Defense dafür sorgen, dass man die gegnerische Offense nicht vom Feld bekommt. DO YOUR JOB RIGHT. Ja die Defense muss sich verbessern, ja in der Offense läuft kaum was rund, aber dennoch müssen die Ravens zurück zu einem sauberen Football.

Zuletzt sollte auch nicht unerwähnt bleiben, dass die Probleme in der Offensive-Line nicht besser werden. Wir spielten mit der 5 (!) verschiedenen Starting Offensive-Line in dieser Saison. Wie vor kurzem auf RG (Powers und Mekari) wurde jetzt Drive für Drive der RT ausgetauscht. Ein Drive durfte Fluker, ein Drive durfte Holden (Practise Squad Call-Up). Vertrauen in die Spieler sieht anders aus und zieht sich wie ein Kaugummi durch die Saison. Und nochmal muss man auch hier das Front Office kritisieren. Man wusste schon vor Saisonbeginn, dass man nur zwei echte Tackles im Team hat (Stanley und Brown) und dennoch hat man nichts getan, um dieses Problem zu verhindern. Man hat darauf gehofft, dass es intern irgendwie aufgefangen wird. Aber zum jetzigen Zeitpunkt scheint es nicht so.

Um in die Playoffs zu kommen, muss sich doch einiges tun. Man muss Gesund werden und Starter wie Campbell und Williams zurück bekommen. Man muss disziplinierter spielen und man muss aufhören, unnötige Fehler zu machen. Unser Glück: Nach dem schweren Auswärtsspiel in Pittsburgh scheint der restliche Fahrplan machbar: vs Cowboys, @ Browns, vs. Jags, vs. Giants, @Bengals sind alles machbare Spiele und ein 10-6 sollte im Normalfall für die Playoffs reichen.

#goravens

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.